Veranstaltungen

Mi 24.4.2019

Beginn: 19:30 Uhr
Saal
Eintritt frei

Fashion Revolution Week:
Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie, Neue Märkte und Handlungsalternativen

Mode soll Spaß machen - eigentlich. Aber immer wieder hören wir von einstürzenden und brennenden Fabriken in Bangladesch oder von Hungerlöhnen in der Textilindustrie in Südostasien und Osteuropa.
Der Vortrag beleuchtet, unter welchen Bedingungen unsere Kleidung produziert wird und was das für die Betroffenen heißt. Wir erfahren auch etwas über die Arbeitsbedingungen in aufsteigenden Produktionsländern, wie Äthiopien und Myanmar.
Es wird außerdem um die Frage gehen, welche Handlungsalternativen wir haben, um etwas gegen die aktuellen Zustände in der Bekleidungsindustrie zu tun. Was sind die notwendigen Änderungen in der Modeindustrie selbst, im Konsumverhalten und auch in der Politik?

Referentin: Ingeborg Pujiula, M.A., FEMNET e.V.

Sa. 11.05.2019

Einlass 19:30 Uhr
Beginn: 20 Uhr
AGORA großer Seminarraum
Eintritt: 10,- € / 8,- € ermäßigt
Wir können nur begrenzt Menschen reinlassen, sonst wird‘s zu eng. Wer eine Enttäuschung vermeiden möchte, sollte bitte Karten im Vorverkauf kaufen (zB bei Agora) oder per Mail reservieren und mindestens eine Viertelstunde vorher da sein.

Chance to Dance - English Cèilidh mit Livemusik

Was ist eigentlich ein “English Cèilidh”?
Ein geselliger Abend voll Spaß und Bewegung. Eine sorgfältig ausgesuchte Mischung von Folk-Tänzen wird Ihnen das Beste vom Englisch Cèilidh Tanzen - manchmal auch „Barn Dance“ oder „Country Dance“ genannt – zeigen.
Jede/r ist eingeladen bei den Gruppentänzen mitzumachen, wie z.B. bei quadratischen Sets, Kontra- oder Kreistänzen, bei Longways und anderen typischen Figuren.
Die Tanzschritte werden von dem „Caller“ (Tanzleiterin) Abi Page angesagt, so dass sie von allen problemlos umgesetzt werden können.
Die Folk-Band Chance to Dance kommt aus Südhessen und spielt traditionelle Musik zum Tanzen mit Akkordeon, Geige, Mandoline, Dudelsäcken und Kontrabass.
Es sind weder Vorkenntnisse noch Tanzpartner nötig. Spaß garantiert!
www.chance-to-dance.de

Fr. 17.5.2019

Einlass 19:30 Uhr
Beginn: 20 Uhr
AGORA großer Seminarraum
Eintritt frei - Spenden willkommen

AGORA ABERTA
Offene Bühne

Diesmal kommen zu Agora Aberta
> Backs and Necks
> Ukes Boys
> Karin Laser
> Wishing Projekt
Jede/r Musiker/in bzw. Band hat 20 Minuten Zeit, seine/ihre Stücke zu präsentieren – möglichst unplugged oder mit dezenter Verstärkung. An jedem Abend werden bis zu vier Acts auftreten. Und danach kann nach Lust und Laune noch eine akustische Session laufen.
Das Konzept ist ganz einfach: schickt eine Mail an
kultur@agora-da.de und wir werden mit euch alles Weitere besprechen.
Die weiteren Termine (immer freitags ab 20 Uhr):
2019: 13.9. 15.11.
2020: 17.1. 20.3. 15.5. 18.9. 13.11.

So. 19.5.2019

Einlass 16:30 Uhr
Beginn: 17 Uhr
AGORA großer Seminarraum
Eintritt frei - Spenden willkommen

Musica Viva
"Freiheit, Freundschaft und Toleranz"

MUSICA VIVA ist eine Vokal-Gitarrengruppe, die im Oktober 1996 gegründet wurde und z.Z. aus ungefähr 25 Mitgliedern aus Groß-Umstadt und Umgebung besteht.
Der „Gitarrenchor“ ist einzigartig in der Region. Mehrstimmiger Chorgesang in Verbindung mit unterschiedlichen Begleittechniken auf der Gitarre geben der Gruppe die außergewöhnliche, beschwingte und unbeschwerte Note. Solistische Einlagen einzelner Mitglieder sorgen zudem für Abwechslung im Programm.Die Gruppe MUSICA VIVA hat seit ihrem Bestehen bereits 30 Benefiz-Konzerte gegeben und durch eingenommene Spenden unterschiedlichste soziale Projekte in der Umgebung als auch europaweit unterstützt. Ein besonderes Merkmal der Gruppe ist deren internationale Liedauswahl und das Singen in den jeweiligen Landessprachen. Die meisten der dargebotenen Lieder haben zum Thema: Frieden, Freiheit, Freundschaft und Völkerverständigung sowie Akzeptanz anderer Lebensweisen und Kulturen.

Fr. 24.5.2019

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr
AGORA Saal
Eintritt 15€, ermäßigt 12€

Organ Explosion

Es gibt ja nichts Neues auf der Welt, alles schon mal da gewesen. Die gute Nachricht: Alles kann neu zusammengesetzt und neu vergrooved werden. Und da sind wir bei Organ Explosion. Wohl wissend, dass man das Rad nicht neu erfinden kann, ist das explosive Trio gleich in die Retroecke gestürmt. Voller Leidenschaft hat es Omas und Opas analoge Soundkästchen und Instrumente entstaubt, verlötet und in die Tasten gegriffen. Vor allem in die der legendären Hammondorgel B3, eines Wurlitzer E-Pianos und eines mythischen Moogs. Aus diesen Zauberkisten holt Keyboarder Hansi Enzensperger alles an krassen Sounds und knackig-geilen Grooves raus, was drin steckt - und noch ein bisschen mehr. Selbiges verdoppeln und verdreifachen Bassmann Ludwig Klöckner mit hochenergetischen Funk- und Fusioneinflüssen und trommelnder Wirbelwind Manfred Mildenberger. Mit mächtig bohrendem Druck und springfedernder Energie bäumt sich seither die „Explosion“ vom fauchenden Feuerstoß zur glühend heißen Flammenbrunst auf. Das clubtaugliche Ergebnis, inzwischen auch auf mehreren Alben bei Enja erhältlich, ist eine saftige Mischung aus Funk, Blues, jazzigen Harmonien und „Melodien für Millionen“. Selbiges löst bei denen vor der Bühne nahezu unweigerlich heftiges Kribbeln im Bauch und den Füssen aus. Eine echte Verheißung.

Do. 30.5.2019

von 12 bis 18 Uhr
Die Bildhauerinnen, In der Röde 24, 64367 Mühltal-Trautheim

Besuch in der Werkstatt

Im Rahmen der Ausstellung IN STEIN GEHAUEN im Lokal von Agora öffnen Kristine K. Skroblin und Eva-Gesine Wegner ihre Werkstatt.

Fr. 14.6.2019

Einlass 19 Uhr
Beginn 20 Uhr
AGORA Saal
Eintritt 18€, ermäßigt 14€

Sedaa - orientalisch-mongolisch

Seit ihrer Gründung 2009 verbindet die mongolisch-persische Formation SEDAA auf außergewöhnliche Weise die archaischen Klänge der traditionellen mongolischen Musik mit orientalischen Harmonien und Rhythmen zu einem faszinierenden Ganzen.
Die in ihrer mongolischen Heimat ausgebildeten Meistersänger Nasaa Nasanjargal (mitwirkend bei der Filmmusik zu „Das weinende Kamel“), Naraa Naranbaatar und der virtuose Hackbrettspieler Ganzorig Davaakhuu entführen uns gemeinsam mit dem iranischen Multiinstrumentalisten Omid Bahadori in eine wahrhaft exotische Welt zwischen Orient und mongolischer Steppe.
Die Grundlage ihrer modernen Kompositionen bilden Naturklänge – erzeugt mit traditionellen Instrumenten und durch die Anwendung uralter Gesangstechniken nomadischer Vorfahren, bei denen ein Mensch mehrere Töne zugleich hervorbringt.
Vibrierende Untertongesänge und der Kehlgesang Hömii sowie die wehmütigen Klänge der Pferdekopfgeige Morin Khuur verschmelzen zusammen mit pulsierenden Trommelrhythmen zu einem mystischen Klangteppich der Schwingungen und Stimmungen, der den Zuhörer mitnimmt auf eine akustische Reise entlang der Seidenstrasse.